Axel Weipert: Vor den Toren der Macht. Die Demonstration am 13. Januar 1920 vor dem Reichstag

Die Geschichte der Deutschen Revolution 1918-20 ist reich an dramatischen Ereignissen. Eines davon ist die große Demonstration vor dem Reichstag am 13. Januar 1920. Etwa 100.000 Berliner Arbeiter und Angestellte protestierten gegen das am gleichen Tag im Reichstag beratene Betriebsrätegesetz (BRG). Dieses Gesetz schrieb nur einige wenige innerbetriebliche Mitspracherechte für die Betriebsräte fest. Nachdem die Rätebewegung seit dem November 1918 sukzessive an Einfluss verloren hatte, sollte mit der Demonstration noch einmal energisch Widerstand geleistet werden. Der Protest endete auf tragische Weise: 42 Tote und über 100 Verletzte fielen den Schüssen der Sicherheitspolizei zum Opfer. Nie zuvor oder danach forderte eine Demonstration in Deutschland einen solch hohen Blutzoll. Das Gesetz konnte aber nicht verhindert werden und trat kurz darauf in Kraft. Es beraubte die Räte als revolutionäre Institutionen endgültig ihres wichtigsten Aktionsraumes, in veränderter Form existieren sie noch heute als Betriebsräte fort.

Der ganze Artikel als Volltext-PDF:

Weipert_Jahrbuch_2012_Heft2

Share Button
Artikel im Volltext